Der Werte-Manager

Institut für Kommunikation und Coaching


Lothar Seiwert - Ausgetickt: Lieber selbstbestimmt als fremdgesteuertLothar Seiwert
Ausgetickt

KEN. Lothar Seiwert hat viele, viele Bücher über Zeitmanagement geschrieben. Und doch glaubt er, irgendwie versagt zu haben: Wie sonst erklärt sich all das Gerede um das Thema Burn-out in diesen Tagen? Seine Lösung fasst er so zusammen: "Lieber selbstbestimmt als fremdgesteuert" und plädiert für den Abschied vom Zeitmanagement.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Zeit gibt es eigentlich nicht, von daher sollte es sogar egal sein, wenn wir gerade mal keine Zeit haben. Andererseits stellen wir uns Zeit räumlich vor, sozusagen als einen Zeitstrahl, auf dem wir Dinge zum Beispiel vor uns haben, sie links oder rechts liegen oder sogar hinter uns lassen. Wir reden vom Leben im Hier und jetzt - oder von Hamsterrad und "mit Vollgas auf der Überholspur". Unser subjektives Erleben von Zeit lässt sich nahezu beliebig ausdehnen oder strecken. Was spannend ist, geht schnell vorbei, was uns langweilt, dauert unendlich lange.

"Es geht darum, zu wollen, was man macht."

Deshalb sind die einen nie gestresst, wenn ihre Vorgesetzten ihnen ein weiteres Projekt verordnen, während die anderen das Gleiche als Termindruck empfinden. Das können wir bei einer falschen Priorisierung übrigens auch selbst tun. Passiert das jedoch dauerhaft, drohen Erschöpfungszustände und Krankheit.

Das Gegenteil davon ist Gesundheit, laut einer alten Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Zustand körperlichen, geistigen, sozialen und beruflichen (!) Wohlbefindens. Krankheit wird als solche immer erst dann wahrgenommen, wenn sich etwas störend auf die eigene oder die Lebensbewältigung unserer Mitmenschen auswirkt, zum Beispiel durch ein Übermaß an Fremdbestimmung.

Wir könnten also selbst entscheiden, ab wann wir den Umgang/unseren Umgang mit unserer Zeit als störend und krank machend empfinden. Lothar Seiwert bleibt da mit vielen Beispielen sehr deutlich: Wir selbst müssen unser Leben ändern und können am ehesten mit unserer Einstellung beginnen. An eine fernöstliche Weisheit angedockt, schreibt er: "Es geht nicht darum, zu machen, was man will, sondern darum, zu wollen, was man macht."

Das ist zwar nicht immer eine dauerhafte Lösung, aber zumindest eine Erste-Hilfe-Maßnahme, wenn wir auf unseren Job nicht verzichten wollen, weil die Kinder gerade mit dem Studium angefangen haben und das Haus noch abbezahlt werden muss.

Ich finde, dass "Ausgetickt" Lothar Seiwerts persönlichstes Buch ist. Man muss es deshalb nicht durchgängig mögen, womit der vielfach prämierte deutsche "Zeitmanagement-Papst" vermutlich gut zurecht käme. "Ausgetickt" ist auch ein mutiges Buch, weil Seiwert sich gewissermaßen bei seiner Leserschaft entschuldigt: Zeitmanagement ist nicht das Heil für alles. Wir können bestenfalls lernen, unseren Alltag besser zu organisieren. Am Ende sollten wir jedoch sicher sein, dass unser Leben auch für uns selbst Sinn macht. Die zahlreichen Anleitungen und Zusammenfassungen der Kapitel sind ein überzeugender Beitrag zu mehr Erfüllung und Selbstbestimmtheit. Damit wir nicht nach der Schule als Lehrling einschlafen und vierzig Jahre später vor der Rente aufwachen und uns fragen: "War das alles?"



www.kensok.de
Kurzurlaub am Schreibtisch
Burnouthilfe Stuttgart
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Coaching: NLP, Hypnose, Text
Buchempfehlungen von Globalscout
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG
© 2001 - 2018 Peter Kensok, M.A. Institut für Kommunikation und Coaching,   Stitzenburgstr. 18,   D-70182 Stuttgart,   Telefon: 0711 / 24 39 43 Kontakt: Email

Wir nutzen Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Mehr zu Cookies und zum Datenschutz.